Projekte mit Sozialer Wirkung

KONZEPTENTWICKLUNG  -  wirkungsmessung

Was sind „Projekte mit sozialer Wirkung“?

Soziale Wirkung ist das Ergebnis einer Wirkungsanalyse bezogen auf das Projekt und die angestrebten Ergebnisse bei den Teilnehmern. Die Wirkungsanalyse ist eine umfassende Bewertung des Prozesses der Ergebnisermittlung zusammen mit dem Ergebnis selbst. Gerade bei sozialen Projekten ist es schwierig nur die Ergebnisse zu betrachten. Deshalb braucht es ein paar wenige Instrumente, um konkret zu zeigen,

  • Sie erkennen und definieren ein gesellschaftliche Problem
  • Sie fokussieren die Lösung wohlüberlegt auf einen Teilbereich des Problems
  • Sie sind sich der Wirkungen bewusst, die sie erreichen wollen
  • Sie haben Indikatoren, an denen Sie die Wirkung sichtbar machen
  • Sie messen regelmäßig und werten aus
  • Sie arbeiten mit den Ergebnissen, in dem sie das Projekt verbessern
  • Sie dokumentieren Ihr Wirken und die Ergebnisse für Stakeholder und Öffentlichkeit in einem transparenten SRS-Bericht (SRS = Social Reporting Standards)

Mein Angebot

Seit 2012 organisiere und leite ich das Projekt  BEO+ in Teilzeit für die Stiftung Gesellschaft macht Schule, ich entwickle es regelmäßig weiter, habe ein Wirkmodell erarbeitet und analysiere sein WirkungspotenzialEin soziales Projekt zu konzipieren, heißt, sich am Adressaten und seinen Bedürfnissen zu orientieren, das Konzept an der gewünschten Wirkung (social impact) auszurichten, diese zu messen, daraus zu lernen und das Konzept wieder anzupassen. Profitieren Sie von meiner Erfahrung der Projektentwicklung bei

  • der Entwicklung neuer Projekte
  • der Überarbeitung bestehender Projekte
  • der Erarbeitung von Wirkmodellen zur Wirkungsmessung und Wirkungsanalyse von sozialen Projekten
  • der Erarbeitung von Indikatoren zur Wirkungsmessung
  • der Erstellung von Methoden Wirkungsmessung und einer machbaren Analyse
  • der Dokumentation unter Berücksichtigung der Social Reporting Standards (SRS)

Interesse geweckt?

 

Nehmen Sie unverbindlich Kontakt mit mir auf:


"Der ethische Imperativ: Handle stets so, dass weitere Möglichkeiten entstehen."                                                                  Heinz von Foerster (1999) Sicht und Einsicht. Heidelberg S. 41